Kategorie-Archiv: Grundlagen

Bauernbrot Grundrezept

Brot_1
1. Das Mehl in eine große Schüssel geben.

2. In der Mitte einen Krater formen.
Brot_2

Brot_3
3. Hefe oder Trockenhefe in den Krater geben.

4. Mit etwas Wasser auffüllen und mit einer Gabel einen kleinen Vorteig rühren.
Brot_5

Brot_7
5. Die Schüssel abdecken und den Vorteig für 20 Min. gehen lassen.

6. Nun das Restliche Wasser und die Gewürze zugeben und den Teig gut durch kneten und in einem Brotkorb für eine Stunde abgedeckt gehen lassen.
Brot_10

Brot_11
7. Den Teig auf ein Backblech stürzen und bei 220°C für ca. 45 Min. Backen.

8. Das Brot ist fertig en man auf den Boden klopf und es ein hohles Geräusch von sich gibt.
Brot_12

Vollkornnudeln

Vollkornnudeln

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Ei
  • 80 g Vollkornmehl

Zubereitung:

  1. Das Ei mit dem Mehl mischen und sehr gut kneten.
  2. Den Teig in ca. Walnussgroße Stücke teilen und mit Mehl bestäuben.
  3. Die Teigstücke bis auf die vorletzte stufe in der Maschine ausrollen.
  4. Die Platten nochmals mit Mehl bestäuben und in form schneiden.
  5. Die Nudeln nur für ca. 2 Min. in kochendes Salzwasser geben und servieren.

Gemüsefond

gFond_1

Zutaten

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Schalotten
  • 1 Zwiebel
  • 150 g Lauch
  • Olivenöl
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 100 g Petersilienwurzel
  • 250 g Karotte
  • 200 g Stangensellerie
  • 100 ml Weißwein

Alle Zutaten waschen und grob schneiden. Zwiebel halbieren und die Schnittflächen anrösten. Olivenöl in einen Topf geben und darin Schalotten und Knoblauch anbraten. Die restlichen Zutaten zugeben und mit so viel Wasser füllen bis alle Zutaten bedeckt sind. Bei mittlerer Hitze ca. 1 Std. kochen lassen. Wen sich Schaum bildet diesen abschöpfen.

Den Fond Passieren und weiter einkochen bis er die gewünschte Konzentration erreicht hat.
gFond_2

gFond_3
Den Fond in ein Luftdicht verschließbares Gefäß geben und im Kühlschrank aufbewahren oder sofort verwenden.

Schweinefond

schweinefond
Zutaten

  • Salz
  • Pfefferkörner
  • 1/4 Knollensellerie
  • 2 Knoblauchzehe
  • 1/4 Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Karotten
  • 500 g Schweineklein
  • Olivenöl

Alle Zutaten waschen schälen und grob schneiden. Olivenöl in einen Topf geben und darin Fleisch, Zwiebeln und Knoblauch anbraten. Die restlichen Zutaten zugeben und mit so viel Wasser füllen bis alle Zutaten bedeckt sind. Bei mittlerer Hitze kochen lassen.

Alles mehrere Stunden kochen lassen. Wen sich Schaum bildet diesen immer wieder abschöpfen und mit Wasser aufgießen.
schweinefond_2

schweinefond_3
Nach einiger Zeit kein Wasser mehr nachgießen und den Fond so konzentrieren. Sobald er die gewünschte Konzentration erreicht hat den Fond durch ein Sieb in ein hohes Gefäß füllen und abkühlen lassen.

Nach dem abkühlen einen Teil vom Fett das nun oben auf schwimmt entfernen.
schweinefond_4

Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) und Verbrauchsdatum

Was ist das Mindesthaltbarkeitsdatum?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist eine in der Eu (und der Schweiz) vorgeschriebene Kennzeichnung die an nahezu alle verpackten Lebensmittel angebracht werden muss.

Sie beschreibt den Zeitraum in dem der Hersteller dafür garantiert das, dass betreffende Lebensmittel bei richtiger Lagerung ohne Einschränkungen genießbar ist.

Bei Ablauf des MHD ist es möglich das die Lebensmittel:

  • die Farbe verändern
  • der Geschmack sich verändert
  • die Konsistenz sich verändert
  • der Geruch sich verändert
  • austrocknen
  • sich Bakterien vermehren
  • beginnen zu verschimmeln oder zu verfaulen

Die meisten Lebensmittel sind allerdings auch noch nach dem überschreiten des MHD genießbar. Einige sogar noch Jahre nach Ablauf des MHD z.B. Salz, Tafelwasser oder in Dosen abgepackte Lebensmittel.

Man sollte allerdings vor dem Verzehr oder der Verarbeitung immer auf seine Sinne vertrauen und die Lebensmittel genau begutachten und auf Aussehen und Geruch hin überprüfen

 

 Was ist das Verbrauchsdatum?

Mit dem Verbrauchsdatum (verbrauchen bis…) werden Lebensmittel gekennzeichnet die schnell verderben wie z.B. roher Fisch, Hackfleisch und rohes Geflügel. Diese Lebensmittel sollten nach Ablauf des angegebenen Datums nicht mehr verzehrt werden.

Obst

top

 

Ananas (Babyananas):

Ananas_b
  • Roh
  • Gegrillt
  • Salat
Die Ananas reift nach der Ernte nicht mehr nach und sollte im Kühlschrank gelagert werden. Sie schmeckt süß bis leicht säuerlich. Die Babyananas ist kleiner und süßer als die normale. Essbar ist das Fruchtfleisch, hierzu muss die Schale die Blätter und der harte Strunk in der mitte entfernt werden. Das Fruchtfleisch kann roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehrt werden.

 

Ananaserdbeere:

Ananaserdbeere
  • Roh
  • Salat
  • Eis
Ananaserdbeeren sind Erdbeeren die weißes Fruchtfleisch und rote Samen haben, sie schmecken leicht sauer und leicht nach Ananas. Sie ist wie die meisten Beeren komplett essbar, man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Apfel:

Apfel
  • Roh
  • Gegrillt
  • Gebraten
  • Püree
  • Gebacken
  • Salat
Der Apfel ist in allen Ländern bekannt, es gibt über 20.000 Sorten und unterscheidet sich in Größe, Geschmack und Farbe je nach Sorte. Er ist komplett sowohl roh als auch gebacken, gekocht, als Saft oder auch getrocknet verzehrbar.

 

Apfel (Gala):

Apfel Gala
  • Roh
  • Gegrillt
  • Gebraten
  • Püree
  • Gebacken
  • Salat
Die Sorte Gala schmeckt süß, saftig und hat wenig säure. Er ist komplett sowohl roh als auch gebacken, gekocht, als Saft oder auch getrocknet verzehrbar.

 

Aprikose:

Aprikose
  • Roh
  • Gekocht
  • Saft
  • Püree
  • Gebacken
  • Salat
Die Aprikose schmeckt je nach Sorte süß bis säuerlich. Sie wird auch in Dosen angeboten, sie verliert in der Form allerdings den Großteil ihres Eigengeschmacks und schmeckt nur noch nach Zucker. Essbar ist das Fruchtfleisch und die Schale es muss nur der Kern entfernt werden. Sie kann roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehrt werden.

 

Banane:

Banane
  • Gekocht
  • Roh
  • Kuchenbelag
  • Salat
  • Saft
  • Gebacken
Die Banane reift bei Zimmertemperatur nach, je mehr braune Stellen eine Banane hat je süßer schmeckt Sie. Die Banane ist komplett essbar es wird allerdings meist die bitter schmeckende Schale entfernt. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Banane (rot):

Banane_rot
  • Roh
  • Salat
  • Saft
  • Eis
Die rote Banane ist wie der Name schon sagt hellrot bis bräunlich, sie unterscheidet sich geschmacklich nur geringfügig von der normalen Banane. Dementsprechend wird sie auch ebenso verwendet da das Fruchtfleisch auch leicht rötlich ist ist sie allerdings besonders in Kombination mit weißem Eis ein Blickfang. Die rote Banane ist komplett essbar es wird allerdings meist die bitter schmeckende Schale entfernt. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Birne:

Birne
  • Gekocht
  • Roh
  • Kuchenbelag
  • Salat
  • Saft
  • Eingekocht
Die Birne ist in allen Ländern bekannt, es gibt über 1.500 Sorten und unterscheidet sich in Größe, Geschmack und Farbe je nach Sorte. Die Birne ist komplett essbar, man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Blaubeere / Heidelbeere:

Blaubeere
  • Marmelade
  • Roh
  • Kuchenbelag
  • Gebäck
  • Sauce
  • Gelee
Die Blaubeere wächst normalerweise im Wald sie schmeckt süß bis leicht säuerlich und eignet sich hervorragend für Gebäck z. B. Muffins. Sie ist wie die meisten Beeren komplett essbar, man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Brombeere:

Brombbere
  • Marmelade
  • Roh
  • Saft
  • Gebäck
  • Sauce
  • Gelee
Die Brombeere ist eine blauschwarze Beere, Sie schmeckt meist eher säuerlich bis leicht süßlich. Sie ist wie die meisten Beeren komplett essbar, man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Erdbeere:

Erdbeeren
  • Marmelade
  • Roh
  • Saft
  • Gebäck
  • Sauce
  • Salat
Erdbeeren schmecken süß und saftig, Sie reifen nach der ernte nicht nach und werden meist für Marmelade oder Kuchen verwendet. Sie ist wie die meisten Beeren komplett essbar, man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Cranberry:

Cranberry
  • Gekocht
  • Gebacken
  • Saft
  • Sauce
  • Kompott
Die Cranberry schmeckt sehr sauer. Sie ist wie die meisten Beeren komplett essbar, sie sollten allerdings gekocht werden da sie ansonsten sehr sauer und bitter schmecken. Hierzu die Beeren in Wasser kochen bis sie platzen, achtung nicht länger ansonsten werden sie bitter. Es gibt sie auch als Saft oder getrocknet.

 

Feige:

Feige
  • Marmelade
  • Roh
  • Likör
  • Gebäck
  • Sauce
  • Salat
Feigen schmecken süß mit wenig säure. Sie werden auch als Trockenfrucht angeboten. Sie kann komplett gegessen werden, meist wird jedoch nur das Fruchtfleisch gegessen. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Granatapfel:

Granatapfel
  • Sauce
  • Roh
  • Kuchenbelag
  • Salat
  • Saft
  • Sirup
Der Granatapfel schmeckt süß und ist sehr saftig. Essbar sind die Kerne und das Fruchtfleisch um die Kerne, um an sie zu kommen schneidet man den Apfel in 4 Teile und klopft auf die Schale. Man kann sie roh, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Granadilla:

Grenadillo
  • Roh
  • Kuchenbelag
  • Salat
  • Saft
Die Granadilla ist eine Sorte der Passionsfrucht, Sie schmeckt süß und stammt aus Nordamerika.Essbar ist das Fruchtfleisch, hierzu schneidet man die Frucht auseinander und streicht den Inhalt der Frucht durch einen feinen Sieb. Man kann sie roh, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Himbeere:

Himbeere
  • Roh
  • Kuchenbelag
  • Salat
  • Saft
  • Sauce
  • Konfitüre
Die Himbeere schmeckt süß und saftig, sie wachsen wild und können kultiviert werden. Die Himbeere ist wie die meisten Beeren komplett essbar, man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Johannisbeere (rot):

Johannisbeere
  • Roh
  • Kuchenbelag
  • Salat
  • Saft
  • Sauce
  • Konfitüre
Die rote Johannisbeere schmeckt sauer und wächst in Trauben. Sie ist wie die meisten Beeren komplett essbar, man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Litschi:

Litschi
  • Salat
  • Roh
Die Litschi hat ein weißes, glasiges Fruchtfleisch und schmeckt süßlich. Sie wird in den Subtropen Südostasiens angebaut. Essbar ist das Fruchtfleisch man entfernt die Schale und den Kern. Man kann sie roh oder als Saft verzehren.

 

Kaki / Sharon / Persimone:

Kaki
  • Salat
  • Roh
Die Kaki / Sharon hat ein Orangefarbenes, saftiges Fruchtfleisch mit aromatischem Geschmack der an Birne und Aprikose erinnert, und stammt ursprünglich aus Israel. Essbar ist alles außer der Schale und dem Strunk. Man verzehrt sie roh.

 

Kiwano:

Kiwano
  • Salat
  • Roh
  • Desserts
  • Getränke
Die Kiwano stammt aus den Steppen Südafrikas, sie wird 7 – 20 cm lang, hat eine ca. 5 mm dicke orangegelbe Schale. Mann löffelt das fein Säuerlich schmeckende Fruchtfleisch aus, die Kerne sind essbar. Man kann es roh, gekocht oder als Saft verzehren.

 

Kiwi:

Kiwi
  • Salat
  • Roh
  • Saft
  • Sauce
  • Kuchen
  • Konfitüre
Die Kiwi ist hart sehr sauer doch weich und reif ist sie süßlich und wird gerne in Fruchtsalaten verwendet sie harmonieren auch mit Käse hervorragend. Essbar ist das Fruchtfleisch hierzu muss die Haarige Schale entfernt werden. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Kiwi ‚Gold‘:

Kiwi Gelb
  • Salat
  • Roh
  • Saft
  • Sauce
  • Kuchen
  • Konfitüre
Die Kiwi ist hart sehr sauer doch weich und reif ist sie süßlich und wird gerne in Fruchtsalaten verwendet sie harmonieren auch mit Käse hervorragend, in diesen Punkten unterscheidet sich die Sorte Gold nicht von der normalen Kiwi sie ist allerdings etwas süßer. Essbar ist das Fruchtfleisch hierzu muss die Haarige Schale entfernt werden. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Kiwibeere:

Kiwibeere
  • Roh
  • Salat
  • Konfitüre
  • Süßspeisen
Die Kiwibeere ist komplett essbar. Sie ist saftig und schmeckt süßlich bis leicht säuerlich wie eine normale Kiwi. Ihre ursprüngliche Heimat ist China, Korea und Japan.

 

Kräuterseitling:

Kräuterseitling
  • Gebraten
  • Gekocht
  • Fisch
  • Fleisch
  • Gemüse
  • Eier
Der Kräuterseitling stammt aus dem Mittelmeerraum und ist eng mit dem Austernpilz verwandt sein Geschmack erinnert jedoch an einen Steinpilz. Er hat ein Festes Fleisch und kann ca. 7 Tage im Kühlschrank im Gemüsefach gelagert werden.

 

Kokosnuss:

Kokosnuss
  • Salat
  • Roh
  • Saft
  • Sauce
  • Kuchen
  • Getrocknet
Die Kokosnuss kann man bis zu 2 Monate im Kühlschrank aufbewahren, man verwendet sowohl das Fruchtfleisch als auch die Milch die sehr erfrischend ist. Essbar ist das weiße Fruchtfleisch und die weißliche Milch im inneren. Man durchstöst das weiche der 3 Löcher an der Oberseite und lässt die Milch ab, als nächstes schlägt man mit einem Messerrücken im Kreis auf die Mitte der Nuss und knackt sie so. Jetzt kann man leicht die Schale vom Fruchtfleisch trennen. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Mandarine:

Manderine
  • Salat
  • Roh
  • Saft
  • Backen
Die Manderine schmeckt süß, aromatisch und ist sehr saftig. Essbar ist die komplette Frucht allerdings schmeckt die weiße Schicht zwischen Schale und Fruchtfleisch bitter. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Melone (Charentais):

Charentais_melone
  • Roh
  • Salat
  • Saft
  • Eis
Die Charentais Melone ist eine Zuchtform der Cantaloupe Melone, die Früchte dieser Melone werden ca. 2 kg schwer, haben ein schön oranges Fruchtfleisch und eine hellbraune, dünne Schale. Sie schmeckt sehr saftig und sehr süß. Essbar ist das Fruchtfleisch, hierzu schneidet man die Melone in der Mitte durch und entfernt mit einem Löffel das Kerngehäuse, jetzt die Melone in Stücke schneiden. Man kann sie roh, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Melone (futuro):

Melone_futuro
  • Salat
  • Roh
  • Saft
Die Futuromelone ist eine Art Honigmelone, sie schmeckt reif süßlich. Essbar ist das Fruchtfleisch, hierzu schneidet man die Melone in der Mitte durch und entfernt mit einem Löffel das Kerngehäuse, jetzt die Melone in Stücke schneiden. Man kann sie roh, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Orange:

Orange
  • Salat
  • Roh
  • Kuchen
  • Marmelade
  • Saft
  • Sauce
Es gibt über 400 Sorten und sie ist die Weltweit am häufigsten angebaute Zitrusfrucht. Sie hat ein unterteiltes Fruchtfleisch, ihre Farbe variiert zwischen rot, blond und halbrot sie schmeckt aromatisch-süß bis süß-säuerlich. Essbar ist die komplette Frucht allerdings schmeckt die weiße Schicht zwischen Schale und Fruchtfleisch bitter. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Papaya:

Papaya
  • Salat
  • Roh
  • Saft
  • Suppe
  • Eis
Die Papaya hat einen schwachen süßlichen Geschmack und enthält nahezu keine säure. Sie Stammt aus den Tropischen und subtropischen gebieten Mittel-, Südamerikas, Asiens, Afrikas und Ozianiens. Essbar ist das Fruchtfleisch hierzu muss die Frucht geschält werden und mit einem Löffel die Kerne entfernt werden.

 

Passionsfrucht:

Passionsfrucht
  • Saft
  • Roh
  • Salat
Die Passionsfrucht schmeckt süß bis leicht säuerlich, Sie wird meist in Säften oder roh verzehrt. Essbar ist das Fruchtfleisch, hierzu schneidet man die Frucht auseinander und streicht den Inhalt der Frucht durch einen feinen Sieb. Man kann sie roh, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Pepino/Melonenbirne:

Pepino
  • Saft
  • Roh
  • Salat
Die Pepino oder auch Melonenbirne schmeckt wie der Name schon sagt wie eine Mischung aus Honigmelone und Birne. Essbar ist die komplette Frucht. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Pfirsich:

Pfirsich
  • Sauce
  • Roh
  • Kuchenbelag
  • Salat
  • Saft
  • Konfitüre
Der Pfirsich schmeckt reif süßlich und sehr aromatisch, unreif hingegen aromalos und sauer. Bis auf den Kern ist die komplette Frucht essbar. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Pfirsich (französisch):

Pfirsich_fl
  • Sauce
  • Roh
  • Kuchenbelag
  • Salat
  • Saft
  • Konfitüre
Der französische Pfirsich oder auch Flat Pfirsich ist nicht wie der normale Pfirsich rund sondern flach. Er schmeckt süßlich und leicht nach Mandel. Bis auf den Kern ist die komplette Frucht essbar. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Pflaume:

Pflaume
  • Sauce
  • Roh
  • Kuchenbelag
  • Salat
  • Saft
  • Konfitüre
Reife rohe Pflaumen schmecken sehr süß und saftig, gekocht jedoch werden Sie sauer. Bis auf den Kern ist die komplette Frucht essbar. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Physalis:

Physalis
  • Salat
  • Roh
  • Kompott
  • Konfitüre
  • Kandiert
  • Sauce
Die Physalis Schmeckt säuerlich bis süß und ist sehr saftig. Essbar ist die orange Beere, hierzu muss nur die Braune hülle entfernt werden. Man kann sie roh, gekocht oder gebacken verzehren.

 

Pomelo:

Pumelo_1
  • Roh
  • Salat
  • Konfitüre
Die Pomelo Stammt aus Israel, China und dem Vietnam. Sie hat eine dicke weiße Schale. Um sie zu essen Teilt man sie in 4 Teile und drückt das Fruchtfleisch von hinten aus der Schale, nun entfernt man die weiße fast durchsichtige Haut. So vorbereitet kann man das Fruchtfleisch essen, es schmeckt nach einer Mischung aus Orange und Grapefruit allerdings nur sehr leicht bitter.

 

Rambutan:

Rambutan
  • Salat
  • Roh
  • Sauce
  • Kompott
Die Rambutan schmeckt ähnlich wie die Litschi und sieht innerlich auch so aus. Sie hat ein süß-säuerliches Aroma und wird dank ihrer kühlen frische gerne in den Sommermonaten gegessen. Essbar ist das Fruchtfleisch man entfernt die Schale und den Kern. Man kann sie roh oder als Saft verzehren.

 

Sternfrucht/Karambole:

Sternfrucht
  • Salat
  • Roh
  • Sauce
  • Konfitüre
Die Sternfrucht schmeckt süß-Säuerlich. Man sollte sie im Kühlschrank aufbewahren und sie schnell verbrauchen da sie sehr druckempfindlich ist und schnell braune stellen bekommt. Essbar ist die komplette Frucht. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

Tamarillo/Baumtomate:

Tamarillo
  • Roh
  • Salat
  • Konfitüre
  • Gekocht
  • Sauce
  • Süßspeisen
Die Tamarillo oder Baumtomate hat eine Rote glänzende Schale, essbar ist das Fruchtfleisch und die Samen. Sie ist saftig und weich und schmeckt süßlich bis herb. Ihre ursprüngliche Heimat ist Bolivien, heute wird sie in Neuseeland, Mittelamerika und der Karibik angebaut.

 

Weintraube grün:

trauben_gr
  • Saft
  • Roh
  • Salat
  • Wein
  • Kuchen
  • Desserts
Es gibt sehr viel verschiedene Sorten von Weintrauben. Sie passen hervorragend zu Käse. Die grünen Trauben werden auch zu Sultaninen verarbeitet. Essbar ist die komplette Frucht. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

 

Weintraube rot:

trauben_rot
  • Saft
  • Roh
  • Salat
  • Wein
  • Kuchen
  • Desserts
Es gibt sehr viel verschiedene Sorten von Weintrauben. Sie passen hervorragend zu Käse. Die roten Trauben werden auch zu Rosinen verarbeitet. Essbar ist die komplette Frucht. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

 

Zitrone:

Zitrone
  • Saft
  • als Aroma
Ovale, grünlich bis satt gelbe Zitrusfrucht mit deutlicher Spitze und Dicker Schale. Sie schmeckt Saftig, Sauer und stammt ursprünglich aus allen wärmeren Klimazonen Weltweit. Essbar ist die komplette Frucht allerdings schmeckt die weiße Schicht zwischen Schale und Fruchtfleisch bitter. Man kann sie roh, getrocknet, gekocht, als Saft oder gebacken verzehren.

 

 

Zwetschgen:

Zwetschgen
  • Roh
  • Salat
  • Konfitüre
  • Backen
  • Sauce
  • Füllung
Zwetschgen schmecken je nach Reifegrad und Sorte sauer bis sehr süß. Essbar ist die gesamte Frucht abgesehen vom Kern.

Baiser

Zutaten:

  • 5 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Zucker
  • 2 Tl Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Das Eiweiß mit 1 El Zucker und dem Salz sehr Steif schlagen.
  2. Unter rühren die restlichen Zutaten zugeben dabei muss die Masse steif bleiben.
  3. Die Masse in einen Spritzbeutel mit großer Tülle füllen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech spritzen.
  4. Bei leicht geöffneter Ofentür die Teile bei 100 Grad 4 – 5 Std. backen.

Blätterteig

Zutaten:

  • 250 g Mehl
  • 1 Priese Salz
  • 125 ml Wasser
  • 250 g Butter

Zubereitung:

  1. Aus Mehl, Salz und Wasser einen glatten Teig kneten evtl. noch ein bisschen Wasser zufügen.
  2. Den Teig für ca. 20 Min. kühl stellen.
  3. Die Butter zwischen Backpapier ausrollen.
  4. Nun den kalten Teig ausrollen 3 mal so lange wie die Butter.
  5. Jetzt die Butter in die Mitte vom Teig legen und diesen von beiden Seiten einschlagen.
  6. Nochmals ca. 10 Min. kühl stellen.
  7. Den Teig nur in eine Richtung ausrollen und wie beim ersten mal falten.
  8. Dies noch 2 – 3 mal wiederholen.
  9. Sobald der Teig so gefaltet und ausgerollt wurde kühl stellen und nach ca. 30 Min. wie im jeweiligen Rezept beschrieben weiter verfahren.

Hefeteig

Zutaten:

  • 250 ml warme Milch
  • 80 g Butter
  • 500 g Mehl
  • 30 g Hefe
  • 80 g Zucker
  • 1 Priese Salz
  • 1 Ei

Zubereitung:

  1. Das Mehl in eine große Schüssel geben und in der Mitte eine Vertiefung formen.
  2. In die Vertiefung die Hefe bröckeln dazu 1 Tl Zucher und etwas von der Milch mit wenig Mehl vom Rand zu einem Brei rühren.
  3. Diesen abgedeckt ca. 20 Min. bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  4. Nun die Butter zerlassen und leicht abkühlen lassen.
  5. Jetzt alle Zutaten zugeben und den Teig gut kneten und zu einer Kugel formen.
  6. Diesen nochmals ca. 30 Min. gehen lassen.
  7. Weiter verfahren wie im jeweiligen Rezept beschreiben.